Sandra Schäfer, 1. Vorsitzende 11.12.2020

Was jetzt?

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

EgoSmileMasken erst ja, jetzt nein. Erlaubt – nicht erlaubt- verboten. Hin, her, rein, raus. Das Beispiel zeigt gut, unter welchen Bedingungen wir momentan arbeiten.

Selbstverantwortung vor Ort und gleichzeitig stark schwankende Grundlagen und nicht im Bereich Gesundheitsschutz fehlen schlichtweg grundlegendste Voraussetzungen. Das macht wütend, kostet Energie in einer Zeit, in der wir Klarheit benötigen in den Vorgaben.
Gerade jetzt.

Was tun wir? Starker Rücken ist gefragt. Das geht durch Fragen stellen, auf Missstände hinweisen und LÖSEN. Irgendwie weitermachen geht einfach nicht. Danke an all die viele Kolleginnen und Kollegen, die zu jeder Tages- und Nachtzeit beim NLLV und seinen Personalräten die Fragen stellen. Nur so können wir auch Probleme lösen und tun dies seit Wochen. Sorgen, Hilferufe und Fragen kommen an. Vielen können wir sofort helfen, und falls erforderlich, sprechen wir sofort mit dem Schulamt, der Regierung, dem Sachaufwandsträger, dem Kultusministerium, Elternverband, … Standleitungen stehen!

Und ja, es gibt Themen, die längeren Atem benötigen. Themen, die Geduld und Kraft und Kopf brauchen, wie z.B. das Arbeitszeitkonto, bei dem die gewonnenen Stunden nicht mal 1:1 in der Grundschule ankommen! - DAS darf so nicht stehen bleiben! Wir arbeiten intensiv daran.

Unerträglich, dass unsere diensterfahrenen Kolleginnen und Kollegen gezwungenen sind, später in den wohlverdienten Ruhestand zu gehen! Wir haben zu lange vor Ort vieles „ausgehalten“, den Schülern zuliebe den Mangel gedeckelt ... und jedem, der am 7. Februar mit demonstrieren war, ist doch klar gewesen: Da war es schon zu spät! Aber nun, auch durch Corona nochmals stärker, ist doch für jeden Wähler, der unsere Demo im Februar vielleicht noch nicht verstanden hat, klar: In der Bildungspolitik stinkt es gewaltig! So darf das nicht bleiben.

Deshalb: Die Wut und der verspürte Ärger sind absolut richtig. Wir müssen sie kanalisieren, ihnen eine Richtung geben, dahin, woher diese Missplanung kommt! Lasst uns diese Energie bündeln und gerade jetzt sagen: MIT UNS NICHT! Genau das passiert in deinem NLLV. Wir sind so stark, wie jede/jeder einzelne mutig ist. Du bist NLLV. NICHT resignieren, sondern zusammenhelfen und zusammenhalten, Fragen stellen, Missstände aufzeigen. Das tun wir für uns, für unsere Schülerinnen und Schüler - für unserer Gesellschaft. Wir kennen und leben unsere Verantwortung. Wer das nicht versteht, dem erklären wir es.

Ihr stellt sehr viele Fragen an uns im Moment. Genauso ist es richtig. So sind wir quasi rund um die Uhr für euch im Einsatz. Für alle von uns eine harte Zeit. Aber: Wir hauen keine polemischen Sprüche rum, wir handeln! Wir erklären. Wir optimieren. Wir klären auf. Zusammen! Nur so kommen wir doch weiter. Behaltet diesen Mut! Ändert, passt die Rahmenbedingungen an, wir geben euch die Rückendeckung! Informiert euch gern bei euren Vertrauensleuten dazu oder meldet euch gern direkt bei uns.

Ein paar Fragen, die momentan am häufigsten auftreten hier gesammelt, Antwort in Kurzform zugunsten klarer Aussagen, wer mehr Infos braucht, bitte melden:

- Dürfen wir von LEG auf Zeugnisse umstellen? Ja- Form wie gehabt, Lehrerkonferenz und Eltern

- 21./22.12.2020 Dienstpflicht: Müssen LK ohne Notbetreuung zwangsläufig in Präsenz in der Schule arbeiten? Nein.

- Ich habe viele Überstunden, bzw. Mehrarbeit, über die drei Stunden* (*maximal drei pro Monat möglich, jedoch nicht regelmäßig, nur in Ausnahme) hinaus. Bekomme ich die bezahlt? Nein. In der Grund- und Mittelschule ist im Vergleich zu anderen Schularten beides nicht zugelassen, bedarf sogar der Anordnung. Es muss also für Ausgleich gesorgt werden

- Dienstliche Beurteilung: In unsere Schule fehlen Lehrkräfte, trotzdem finden Unterrichtsbesuche statt. Muss das jetzt sein? Nein. Sofern es nicht zeitlich zwingende Angelegenheiten (Einschätzung Probezeit z.B.) sind, ist die momentan nicht nötig.

- Wir sorgen uns hinsichtlich des Übertritts und auch der Gerechtigkeit/Vergleichbarkeit, wie wir die Notenvergabe gestalten sollen. Muss ich jetzt Proben in kurzer Zeit „durchdrücken“? Nein. Das KM betont hier die pädagogische Freiheit. Wann, wenn nicht in dieser Pandemieausnahmesituation, sollten wir sie breitflächig ausnutzen? (Eltern ins Boot holen)

- Wie lange habe ich noch Teams? Waren meine Fortbildungen alle umsonst? Nein. Wir kämpfen hier für vernünftige Lösung. Stand momentan: Keine Unruhe nötig! Dienstliche E-Mail-Adresse bekommen in Bayern zunächst nur die, die noch gar keine haben. Nürnberg ist versorgt durch den Sachaufwandsträger.

- Ich habe noch immer ganz viele Schüler im Wechsel zu unterrichten, es laufen ca. 200 pro Tag durch. Antwort: Dringend mit dem SchL sprechen oder uns anrufen! Gemischte Gruppen dürfen jetzt nicht mehr sein.

- Wir haben zwei FFP2 Masken bekommen. Muss ich die tragen? NEIN. Falls sie aus der eigenen Entscheidung herausgetragen werden, muss nach 75 Minuten eine 30-minütige Maskenpause eingehalten werden. Weitere FFP2 Masken müssen geliefert werden

- ganz klar! - Es kam von der Stadt eine medial, dass die vom KM gelieferten FFP2 Masken gar keine sind..Stimmt das? Antwort: Wir haben recherchiert. Das Schreiben kam tatsächlich, nach meinem Eindruck nicht abgestimmt. Am Freitag reagierte die Stadt auf die Anfrage wie folgt, Zitat: „Maskenlieferung des StMUK Kürzlich wurden seitens StMUK KN95-Masken für Schulen bereitgestellt. Das StMUK wies uns darauf hin, daß die entsprechenden Lose vor Auslieferung tatsächlich zweifach auf ihre Wirksamkeit getestet wurden (vgl. unten stehende E-Post des StMUK), auch wenn dieser Sachverhalt dem KMS vom 27.11.2020 nicht unmittelbar zu entnehmen ist. Das heißt, die KN95-Masken, die zweifelsfrei der seitens StMUK bereitgestellten Menge zuzurechnen sind, erfüllen demnach auch reell den KN95- / FFP2-Standard.““

Bitte sorgt in eurem schulischem Umfeld mit dafür, dass wir Schule so umsetzen, wie es momentan in der Ausnahmesituation geht. Ich darf hier ausdrücklich den Amtschef des Kultusministeriums zitieren: „Was jetzt nicht sein MUSS, findet jetzt NICHT statt!“.

Das nehmen wir bitte wörtlich, damit wir alle an Schule Beschäftigten und natürlich die uns anvertrauten Schülerinnen und Schüler gesund bleiben und die Mindestpräsenz und Schüler überhaupt abbilden können.

Die politisch Verantwortlichen werden sich am Sonntag hoffentlich endlich auf Maßnahmen einigen, die nachvollziehbar sind und die Gesundheit der Lehrkräfte, Erzieherinnen und Erzieher und aller anderen in vorderster Linie im Blick haben!

Zusammen schaffen wir sicher nicht alles - aber viel! Wir haben in den letzten Monaten schon verdammt viel in Bewegung gebracht - reicht uns sicher lange nicht, aber es geht was - gerade jetzt!

Bleibt gesund,

Sandra Schäfer 1. Vorsitzende