NLLV(Un)-Ruheständler

Kunst durch Schrauben

Wer glaubt, in Schwäbisch Hall Schwaben anzutreffen, der irrt! Einen Haller kann man mit dieser Zuordnung sogar beleidigen, meinte die Stadtführerin, da sich die ehemals freien Reichsstädter doch den Tauberfranken zurechnen.

Das war nur eine von vielen Informationen, die ein Bus voll NLLV-„Un“-Ruheständler beim Maiausflug nach Baden-Württemberg bei der lohnenden Stadtführung erhielt. Dass die Stadt nahezu gebirgig ist, musste man nicht erklären, das spürten wohl alle an ihrem Keuchen. Nach einem - vom Hotelpersonal zügig und freundlich organisierten - Mittagessen ging es halt wieder hinunter zum Kocher und dann auf der anderen Seite hinauf, wo der Mäzen Würth ein großflächiges, imposantes, eintrittsfreies Kunstmuseum gestiftet hat. Nicht der schlechteste Zweck, wofür man im Geschäft mit (u.a.) Schrauben verdiente Millionen sinnvoll und sozial ausgeben kann! Dass das Pariser Stadtmuseum für moderne Kunst gerade renoviert wird, ermöglicht die derzeitige Ausleihe der vielfältigen Werke nach Schwäbisch Hall, die uns von zwei engagierten Führerinnen nahe gebracht wurden. Und es muss ja nicht jedem jedes Exponat gefallen. Nach ein wenig Freizeit, zeitweilig in der vorher etwas vermissten Sonne verbracht, ging es dann wieder störungsfrei nach Hause.

Erich Hübel