Nürnberger Lehrerzeitung

Alle Jahre wieder - Weihnachtswünsche des NLLV

Jedes Jahr aufs Neue kommt das Weihnachtsfest. Jedes Jahr wiederholen wir so manchen NLLV-Wunsch zur Verbesserung der Bedingungen von Bildung. Auf der Titelseite finden Sie nun unsere „Wünsche“ an die Politik. Selten jedoch kamen unsere Forderungen so charmant verpackt wie in diesem Jahr.

Dabei stammt die Gestaltungsidee nicht von uns, sondern von unserem neu ernannten Kultusminister, Prof. Dr. Piazolo. 2016 gab er in seiner Funktion als Mitglied der Landtagsfraktion der Freien Wähler und deren bildungspolitischer Sprecher „24 Türchen für eine starke Mittelschule“ heraus. Es lohnt sich, diese einmal näher anzusehen, zeigt es doch, dass der Minister die Themen gut kennt. Nun steht er in der Verantwortung im Ressort Unterricht und Kultus. Manches wäre doch so leicht umzusetzen: Stichwort ASV. Vertrauen in die Schulen vor Ort, Abbau von Bürokratie und Fehlern, die systembedingt immer wieder nachhaltig Schwierigkeiten verursachen, Stichwort flexible Lehrerbildung.

Wo setzt er Schwerpunkte? Die Stärkung jeder einzelnen Schule ist ein zentrales Thema.

Dies zeigt sich immer wieder – zum Beispiel bei der Ganztagsschule. Hinter diesem Begriff versteckt sich eine große Vielfalt unterschiedlicher Konzepte. Piazolo will nicht ausschließlich eine Variante: „Wir brauchen diesen unterschiedlichen Werkzeugkasten“, erklärt er. Natürlich dürfe es nicht zwanzig verschiedene Modelle geben, merkt er an, aber man müsse Das Eisen schmieden, solange das Feuer heiß ist. berücksichtigen, was vor Ort nötig und passend ist. Flexibel Lösungen vor Ort begrüßt der NLLV.

Forderungen, die sich schon lange auf unserer Agenda be- finden, nennen auch die Freien Wähler: in den Bildungsbe- reichen Geld effizient und in- telligent einsetzen und weitere Stellen schaffen – um einerseits auf individuelle Bedürfnisse der Schüler eingehen zu können, gleichzeitig aber auch um die Lehrer zu entlasten. „Nicht nur Schüler, sondern auch Lehrer brauchen mehr Zeit“, sagt Piazolo.

„Den Schulen und Lehrern ist in den letzten Jahren wahnsinnig viel aufgehalst worden, was in der Gesellschaft schiefläuft. Die Schulen sind im Grunde genommen ein Reparaturbetrieb geworden, der vieles ausgleichen muss.“, so Piazolo in einem Interview mit dem BLLV.

Es könnte uns optimistisch stimmen, wenn jemand so genau hinschaut. Spätestens beim nächsten Adventskalender werden wir wissen, welche Taten Lösungen und Fortschritte generierten.

Noch besser jedoch wäre es, wir müssten nicht bis zum nächsten Weihnachtskalender warten, denn tagtäglich sitzt die zukünftige Generation vor uns, in unseren Klassenzimmern. Tagtäglich haben wir die Chancen und Herausforderungen Bildungsbedingungen zu optimieren.

„Ich finde, dass es mit das lohnendste Politikfeld ist, weil man damit zukünftige Generationen prägen kann und somit auch die Gesellschaft“, so der Minister.

Der NLLV steht für eine positive Prägung des Zukunftsbilds unserer Gesellschaft, wir verteidigen unsere demokratischen Grundwerte, wir zeigen Haltung!

Frohe Weihnachtsfeiertage, Ihre Sandra Schäfer